Unsere Arbeit

Offene Standards

Offene Standards ermöglichen es, alle möglichen Arten von Daten frei und ohne Veränderungen mit anderen zu teilen. Sie verhindern Herstellerabhängigkeit und andere künstliche Barrieren gegen Interoperabilität. Des Weiteren fördern sie die Auswahl zwischen Anbietern und technischen Lösungen. Die Arbeit der FSFE an Offenen Standards soll Menschen einen Wechsel zu Freier Software oder zwischen verschiedenen Freien-Software-Lösungen erleichtern.

Einleitung

Die Relevanz Offener Standards ist eng verknüpft mit Netzwerkeffekten und erhöht sich somit stetig in dramatischem Ausmaß. Der mögliche Gewinn steigt für Hersteller proprietärer Software ebenso an wie die Softwarekosten für die Anwender.

Regierungen und NGOs, die öffentliche Interessen vertreten, darunter auch Gruppen, die sich für freien Wettbewerb oder Verbraucherrechte einsetzen, sind im Allgemeinen starke Befürworter Offener Standards. Typische Kritiker sind Hersteller proprietärer Software und ihre Interessenvertreter. Der Konflikt zwischen Innovation und Standardisierung ist ein Punkt, den diese Kritiker gerne hervorheben.

Eine Standardisierung schränkt ganz bewusst Änderungen - auch Innovationen - einer technologischen Basis ein. Diese Einschränkungen werden getroffen, um nachfolgend Innovationen jedem zu ermöglichen, dem der Standard zugänglich ist, und nicht nur der Partei, die die technologische Basis kontrolliert. So beschränken Standards zwar die Innovationsmöglichkeiten einzelner Parteien um sie andererseits für mehrere Parteien zu ermöglichen.

Offene Standards erlauben allen Parteien solch eine Innovation, ohne den ursprünglichen Entwicklern der Plattform die Möglichkeit zu geben, eine solche Innovation oder den Wettbewerb, den sie darstellt, einzuschränken.

Die Ziele der FSFE beinhalten Herstellerunabhängigkeit, Innovation und Wettbewerb für alle. Aus diesem Grund ist die FSFE ein starker Unterstützer Offener Standards.

Veröffentlichungen

Veröffentlichungen im Rahmen des IGF

Veröffentlichungen zu MS-OOXML

Verwandte Themen

EU to fund Free Software code review

19 December 2014:

The European Parliament has approved funding for several projects related to Free Software and privacy. In the EU budget for 2015, which the European Parliament adopted on December 17, the Parliamentarians have allocated up to one million Euro for a project to audit Free Software programs in use at the Commission and the Parliament in order to identify and fix security vulnerabilities.

Study: To ensure transparency, European Parliament must adopt Free Software, Open Standards

12 December 2014:

A study released on Friday says that the European Parliament must adopt Free Software and Open Standards in order to fulfil its transparency obligations. The authors conclude that "the Rules of Procedure of the European Parliament should whenever possible make Free Software and Open Standards mandatory for all systems and data used for the work of Parliament."

[Blog] FSFE comments at European Parliament's DG ITEC conference

20 November 2014:

At a meeting in the European Parliament, FSFE's president Karsten Gerloff highlighted several ways in which the Parliament could become more transparent, and make better use of Free Software and Open Standards.

In a short intervention, he urged the Parliament to finally make its live streams accessible to Free Software users. He asked the Parliament's IT administration to enable IMAP access on its mail servers to allow Free Software users to connect through standard protocols, and warned the Parliament to avoid lock-in as it progresses towards greater digitisation.

Document Freedom Day 2014 Report Published

24 April 2014:

Open Standards were celebrated to the ends of the earth for Document Freedom Day 2014, with 51 events in 22 countries. The campaign for interoperability was enacted from Tokyo to Rio, and Birmingham to Taipei.

Open Letter to EU institutions: Time to support Open Standards

26 March 2014:

In an open letter to the European Parliament and the European Commission, Free Software Foundation Europe and Open Forum Europe are asking the European institutions to improve their support for Open Standards. The letter is directed to Giancarlo Vilella, the president of the European Parliament's DG ITEC and chair of the Inter-Institutional Committee for Informatics.