Presse

Der Document Freedom Day wandert in die Hände der Digital Freedom Foundation

am:

Die Free Software Foundation Europe ist erfreut, die Organisation des internationalen Document Freedom Day an die Digital Freedom Foundation zu übertragen. Der Document Freedom Day ist eine globale Kampagne für freie Dokumente und zur Aufklärung über offene Standards und tut dies durch lokale Veranstaltungen auf der ganzen Welt. Die Digital Freedom Foundation ist bestens bekannt durch die Organisation des Software Freedom Day, dem internationalen Tag, um freie Software zu feiern.

Der Document Freedom Day (DFD) wurde 2008 ins Leben gerufen, als ein globaler Sammelpunkt für Dokumentenfreiheit und als Statement gegen die Einführung des OOXML Standards. Was unter der Schirmherrschaft der Free Software Foundation Europe (FSFE) mit einer breitgefächerten Unterstütung internationaler Organistaionen begann, wurde zu einem jährlich stattfindenen Ereignis, in dem es um die Sensibilisierung für freie Dokumente und die Wichtigkeit offener Standards geht. Über die Jahre wurden hunderte Veranstalltungen auf der ganzen Welt begangen. Wir konnten beeindruckendes Kunsthandwerk, inspirirende Comics und Videos sehen und wir konnten sehen, wie politische Parteien, Firmen und Non-Profit-Organistationen am Document Freedom Day gezeigt haben, welche Bedeutung und Freiheit in der Interoperabilität steckt.

Jetzt, 8 Jahre später, hat die FSFE das Potential erkannt, den Document Freedom Day als Tag der offenen Standards weiter zu verbreiten, in dem die Kampange an eine Organisation übergeben wird, die bereits viel Erfahrung hat, derartige globale Kampagnen zu führen - die Digital Freedom Foundation (DFF). Die DFF ist dafür bekannt, den Software Freedom Day (SFD) zu organisieren und den Education Freedom Day, sowie den Hardware Freedom Day zu veranstalten. Auf diesem Wege kann die lebendige Community des DFD von Synergieeffekten und der Erfahrung profitieren, die die DFF mitbringt.

"Der DFD und die FSFE sind sehr glücklich darüber, dass die Digital Freedom Foundation die Ausrichtung des Document Freedom Day übernimmt und und sehen der Kooperation freudig entgegen." sagte Erik Albers, der Kampangenleiter des DFD. "Die DFF kann neue Ideen einbringen oder kleinere Änderungen der Kampange vornehmen, aber wir werden sie bei dem belassen, was sie ist: Eine Kampange, um offene Standards zu fördern mit der Teilnahme von Gruppen auf einer lokalen Ebene."
"Die Digital Freedom Foundation ist begeistert, die seit 8 Jahren bestehende Festivität, die von der Free Software Foundation Europe ins Leben gerufen wurde, fortzusetzen. Wir freuen uns darauf, eine Veranstaltung zu unserem Machwerk hinzufügen zu können, die genausso wichtig ist, wie die weltweite Förderung offener Standards selbst. Unsere Kooperationen mit der FSFE in der Vergangenheit, haben uns großes Vertrauen in die Zusammenarbeit gegeben und der DFD ist eine großartige Gelegenheit, zusammen an etwas zu arbeiten, dass wichtiger Teil der Grundwerte beider Organisationen ist." sagte Frederic Muller, Präsident der Digital Freedom Foundation.

Haltet euch den Termin frei: Der Nächste Document Freedom Day wird am 30. März 2016 stattfinden und der der Call for Events startet in Kürze.