Absichtserklärung - Free Software Foundation Europe

Georg C. F. Greve <greve@gnu.org>
22 Nov 2000

Eine Gruppe hat damit begonnen, an dem Konzept der "Free Software Foundation Europe" zu arbeiten. Diese strebt an, die Schwesterorganisation der durch Richard M. Stallman gegründeten Free Software Foundation zu werden.

Es wird zunehmend offensichtlich, daß die FSF in den USA aufgrund der Tatsache, daß sie in einer anderen Zeit- und Kulturzone liegt, Schwierigkeiten damit hat, den Kontakt zur europäischen Freien Software Szene und deren starken Entwicklungen zu halten. Rechtlich von dieser unabhängig, wird die FSFE daher das organisatorische Rückgrat Freier Software bilden. Schwerpunkt ist dabei das GNU-Projekt, wobei sich die Aktivitäten nicht auf dieses beschränken. Weiterhin wird die FSFE die dringend benötigte politische Arbeit vor Ort und die Verwaltung der Finanzen übernehmen.

Es werden u.A. folgende Ziele verfolgt:

Dabei ist es für uns wesentlich, den wahren Geist und das Wesen Freier Software zu bewahren.

Wir möchten vermeiden, eine weitere Splittergruppe innerhalb der Bewegung zu erzeugen. Daher sind wir in engem Kontakt mit Richard M. Stallman und unser Ziel ist, als "europäische Schwesterorganisation" der FSF anerkannt zu werden. Dies wird auch Europäern die Möglichkeit geben, Spenden an "die" FSF von der Steuer abzusetzen.

Als offizielle Schwesterorganisation der FSF übernehmen wir die Verantwortung, die philosophischen Standpunkte und Werte zu bewahren. Speziell die Nachhaltigkeit ihrer Entscheidungen und ihres Wirkens ist es, die das Besondere der FSF ausmacht. Daher werden wir unsere Unternehmungen ähnlich langfristig anlegen.

Wie sich in jüngerer Vergangenheit gezeigt hat, ist es leicht, vom Pfad abzuweichen und dabei die langfristigen Ziele aus den Augen zu verlieren. Aus diesem Grund ist es ausschlaggebend, daß Mitglieder ein fundiertes Verständnis für die Bewegung, ihre Ursprünge und Ziele aufweisen.

Wir waren der Ansicht, daß diese immense Verantwortung es notwendig machte, sich vor dem Schritt an die Öffentlichkeit der möglichen Fallen und Stolpersteine bewußt zu werden. Nach nunmehr einem Jahr der Diskussionen und Überlegungen, in dem wir eine gemeinsame Vertrauensbasis geschaffen habe, ist es nunmehr Zeit geworden, diese Pläne zum Leben zu erwecken.

Augenblicklich besteht die Keimzelle aus

und wir haben vor, ausgehend von Deutschland die Organisation der "FSF Europe" aufzubauen. Wir streben dabei eine gesunde und starke Struktur für Freie Software in Europa an und werden dieses Ziel mit schrittweiser Erweiterung auf andere Länder verfolgen.

Dabei ist es uns wichtig, im Team unmittelbar europäisch zu werden und wir suchen nach weiteren Leuten mit einem ausgeprägten Verständnis für das GNU-Projekt und Freie Software insbesondere in Frankreich, Großbritannien und Spanien. Wer meint, darüber zu verfügen und bisher nicht angesprochen wurde, den bitten wir, nicht zu verzweifeln und sich stattdessen an uns zu wenden. Wir möchten vorab jedoch darauf hinweisen, daß die Mitarbeit einen hohes Maß an Engagement erfordert. Außerdem ist nach unserem Verständnis eine solide Vertrauensbasis zwischen den Mitgliedern unabdingbar und ein Aufbau derselben nimmt Zeit in Anspruch.

Da Fehler im Aufbau einer FSF Europe fatale Folgen haben könnten, beabsichtigen wir, vorsichtig und mit Bedacht vorzugehen. Wer mit uns in Kontakt treten möchte, kann dies unter

<team@fsfeurope.org>

tun oder sich in die allgemeine Diskussionsliste <discussion@fsfeurope.org> eintragen.

Wer nur über den aktuellen Stand informiert werden möchte, kann sich in die Ankündigungsliste <announce@fsfeurope.org> eintragen .

Sie können sich in die Mailinglisten eintragen, indem Sie eine E-Mail an

[name]-request@fsfeurope.org

mit "subscribe" als Betreff schicken oder das Web-Interface unter

http://mailman.fsfeurope.org/mailman/listinfo.

benutzen.