Seit 2001 stärkt die FSFE die Rechte von Nutzerinnen und Nutzern, indem sie Hürden für Softwarefreiheit beseitigt. Seit 20 Jahren helfen wir Menschen und Organisationen dabei zu verstehen, wie Freie Software andere Grundrechte wie Redefreiheit, Pressefreiheit und das Recht auf Privatsphäre stützt.

Für die nächsten zwei Jahrzehnte brauchen wir Ihre Unterstützung. Wir wollen, dass alle in der Lage sind, ihre Technik selbstbestimmt nutzen zu können. Freie Software und ihre Freiheiten, sie verwenden, verstehen, verbreiten und verbessern zu können sind der Schlüssel dafür.

Diese Übersetzung stimmt nicht mehr überein mit dem Originaltext. Bitte hilf uns, diese und andere Seiten auf fsfe.org zu übersetzen, damit alle unsere Informationen in ihrer Muttersprache lesen können.

Nachrichten

München mit Europäischem Document Freedom Preis ausgezeichnet

am:

Im Rahmen des heutigen Document Freedom Day verleiht die Free Software Foundation Europe (FSFE) der Landeshauptstadt München den Europäischen Document Freedom Day Preis. Die Zeremonie findet um 13:00 im Münchner Neuen Rathaus statt.

„Die Landeshauptstadt München zeigt vorbildlich, was eine große deutsche Stadtverwaltung mit Freier Software erreichen kann. Mit dem LiMux Projekt nimmt München bei der Nutzung Offener Standards eine Vorreiterrolle in Deutschland und in Europa ein. Wir wünschen uns, dass diese moderne und offene Einstellung viele Nachahmer findet“, erläuterte Karsten Gerloff, Präsident der FSFE, den Grund für die Auszeichnung.

„LiMux“ ist derzeit Deutschlands größtes GNU/Linux-Projekt. Mit ihm stellt die Landeshauptstadt München bis 2013 rund 80 Prozent ihrer 15.000 PC-Arbeitsplätze auf das freie Betriebssystem GNU/Linux um. Alle PC-Arbeitsplätze arbeiten bereits seit 2009 mit einer freien Bürokommunikation (OpenOffice.org, Thunderbird, Firefox) und knapp 6.000 Rechner sind auf den Münchner LiMux Client umgestellt. Die Landeshauptstadt hat zudem das einheitliche Dokumentenvorlagensystem ‚WollMux’ entwickelt, das als Freie Software unter der European Union Public License (EUPL) veröffentlicht ist und anderen Nutzern als Offener Standard kostenlos zur Verfügung steht.

„München ist eine bürgernahe, flexible und offene Stadt. Dies spiegelt sich auch im Einsatz von Offenen Standards und Freier Software wieder. Mit dem Einsatz von OpenSource Software stärken wir aber auch den Wirtschaftsraum München, indem wir den vielen Münchnern IT-Dienstleistern die Möglichkeit geben, an der Entwicklung mitzuarbeiten“ erläutert Bürgermeisterin Strobl Münchens Motivation für LiMux.

Pressebilder der Preisübergabe sind auf einer eigenen Seite verfügbar.