Seit 2001 stärkt die FSFE die Rechte von Nutzerinnen und Nutzern, indem sie Hürden für Softwarefreiheit beseitigt. Seit 20 Jahren helfen wir Menschen und Organisationen dabei zu verstehen, wie Freie Software andere Grundrechte wie Redefreiheit, Pressefreiheit und das Recht auf Privatsphäre stützt.

Für die nächsten zwei Jahrzehnte brauchen wir Ihre Unterstützung. Wir wollen, dass alle in der Lage sind, ihre Technik selbstbestimmt nutzen zu können. Freie Software und ihre Freiheiten, sie verwenden, verstehen, verbreiten und verbessern zu können sind der Schlüssel dafür.

Nachrichten

Nationalratswahl 2013: Positionen der Parteien zu Freier Software und digitaler Gesellschaft

am:

Am 29.09.2013 finden in Österreich die Nationalratswahlen statt. Zum Ende des Wahlkampfes veröffentlicht die Free Software Foundation Europe (FSFE) die Positionen der Parteien zum Thema Freie Software und digitale Gesellschaft.

Das österreichische Team der FSFE hat einen Fragenkatalog an die wahlwerbenden Parteien versandt. Die Antworten der Parteien sollen einen Überblick zu den Standpunkten rund um Trusted Computing, Privatsphäre, Patente, Digitale Rechteminderung (DRM), Verschlüsslung, Software und Standards in Behörden verschaffen.

Die FSFE ist erfreut über die rege Teilnahme der Parteien. Die Antworten zeigen, dass Freie Software und andere Themen der digitalen Gesellschaft mittlerweile den Weg auf die Agenden der meisten Parteien in Österreich geschafft haben.

Detaillierte Antworten auf die zwölf Fragen der FSFE kamen von SPÖ, ÖVP, Grüne, BZÖ, KPÖ, NEOS, Männerpartei und Piraten. Eine allgemeine Antwort gab das Team Stronach, die EU-Austrittspartei und Der Wandel. Leider war es der FPÖ, CPÖ und SLP nicht möglich die Fragen innerhalb der Frist zu beantworten.

Die Fragen und Antworten werden unkommentiert veröffentlicht, um den Lesern selbst die Interpretation zu überlassen.

Weiter zu den Positionen der Parteien zu Freier Software und digitaler Gesellschaft.