Seit 2001 stärkt die FSFE die Rechte von Nutzerinnen und Nutzern, indem sie Hürden für Softwarefreiheit beseitigt. Seit 20 Jahren helfen wir Menschen und Organisationen dabei zu verstehen, wie Freie Software andere Grundrechte wie Redefreiheit, Pressefreiheit und das Recht auf Privatsphäre stützt.

Für die nächsten zwei Jahrzehnte brauchen wir Ihre Unterstützung. Wir wollen, dass alle in der Lage sind, ihre Technik selbstbestimmt nutzen zu können. Freie Software und ihre Freiheiten, sie verwenden, verstehen, verbreiten und verbessern zu können sind der Schlüssel dafür.

Nachrichten

Auswärtiges Amt: Wird der Freie-Software-Leuchtturm ausgeknipst?

am:

Der Vorgang sollte wohl in aller Stille vor sich gehen. Doch jetzt steht er im Scheinwerferlicht, dank einer Anfrage der SPD-Bundestagsfraktion: Das Auswärtige Amt (AA), einst ein "Leuchtturm-Projekt" für den Einsatz von Freier Software in den Bundesministerien, wird wieder zu proprietärer Software zurückkehren. Der Linux-Verband (LIVE) und die Free Software Foundation Europe (FSFE) bedauern diese Entwicklung.

Das Auswärtige Amt hat die Gründe für die Abkehr seiner IT-Strategie von Freier Software und offenen, herstellerneutralen Standards nicht öffentlich dargelegt. Daher begrüßen LIVE und FSFE die 16 Punkte umfassende Anfrage der SPD-Fraktion vom 26. Januar dieses Jahres. Der Steuerzahler dürfte interessiert sein, welche Kosten und Risiken der Rückschritt zu Microsofts Produkten mit sich bringt.

"Gerade dem Auswärtigen Amt sollte die Virusattacke auf die hauseigenen Windows-Rechner noch gut in Erinnerung sein." so der Linux-Verband-Vorsitzende Elmar Geese. Bei dem bekannten Vorfall hatten infizierte Microsoft-Office-Dokumente versucht, sich aus dem AA nach China zu verschicken. Bei wie vielen Dokumenten das gelang, ist bis heute nicht bekannt. "Im Zeitalter der Cyberwars gibt es nicht erst seit Stuxnet genug Gründe, auf quelloffene Systeme zu setzen. Nur diese sind sicherheitstechnisch überhaupt hinreichend überprüfbar," so Geese weiter.

"Leider sind wir Zeugen einer Entwicklung, die IT-politisch völlig abwegig ist. Der Bürger hat ein Recht zu wissen, auf welcher Grundlage die bisherige Strategie nun verworfen wurde. Wir begrüßen daher die SPD-Initiative, Licht in die intransparenten Vorgänge zu bringen. An verschlossenen IT-Strukturen kann in einer Demokratie niemand Interesse haben.", so Matthias Kirschner Deutschlandkoordinator der FSFE.

Gemeinsame Pressemitteilung von Linux-Verband (LIVE) und Free Software Foundation Europe (FSFE).

Über die Free Software Foundation Europe

Die Free Software Foundation Europe (FSFE) ist eine gemeinnützige, regierungsunabhängige Organisation, die in vielen Ländern Europas aktiv und in vielen globalen Aktionen involviert ist. Der Zugang zu Software entscheidet über die Teilhabe an der digitalen Gesellschaft. Um Chancengleichheit im Informationszeitalter und die Freiheit des Wettbewerbs sicherzustellen, widmet sich die Free Software Foundation Europe (FSFE) der Förderung Freier Software, welche dadurch definiert wird, dass sie von jedem Menschen uneingeschränkt benutzt, untersucht, verändert und weitergegeben werden kann. Dies ins öffentliche Bewusstsein zu rücken und der Freien Software politische und rechtliche Sicherheit zu verschaffen, sind die wichtigsten Ziele der FSFE, die 2001 gegründet wurde.

Weitere Informationen über die Arbeit der FSFE finden Sie auf fsfe.org

Über den Linux-Verband

Der LIVE Linux-Verband ist die Interessenvertretung der Open-Source-Unternehmen in Deutschland und Europa. Unser Ziel ist die weitere Verbreitung von Open-Source-Software und offenen Standards. Den Mitgliedern bieten wir seit mehr als zehn Jahren ein einzigartiges Netzwerk zum Informationsaustausch, zur Zusammenarbeit und zum gemeinsamen Ausbau unseres erfolgreichen Geschäfts mit Freier Software. Wir dienen Medien, Wirtschaft, Verwaltung und Politik als unabhängiger Berater und vertreten aktiv die Interessen unserer Mitglieder.

Mehr: linux-verband.de