Seit 2001 stärkt die FSFE die Rechte von Nutzerinnen und Nutzern, indem sie Hürden für Softwarefreiheit beseitigt. Seit 20 Jahren helfen wir Menschen und Organisationen dabei zu verstehen, wie Freie Software andere Grundrechte wie Redefreiheit, Pressefreiheit und das Recht auf Privatsphäre stützt.

Für die nächsten zwei Jahrzehnte brauchen wir Ihre Unterstützung. Wir wollen, dass alle in der Lage sind, ihre Technik selbstbestimmt nutzen zu können. Freie Software und ihre Freiheiten, sie verwenden, verstehen, verbreiten und verbessern zu können sind der Schlüssel dafür.

Nachrichten

Infrastruktur ganz im Sinne der Softwarefreiheit

am:
Von  und 

Können Organisationen mit begrenzten Ressourcen digital souverän sein und trotzdem moderne Dienstleistungen anbieten? Es ist nicht trivial, aber die FSFE beweist, dass es möglich ist. Tauchen Sie mit uns tief in unsere Infrastruktur ein, um zu erfahren, wie wir all die verschiedenen Dienste in der FSFE betreiben und mit den zahllosen Hürden umgehen. Eine Geschichte nicht nur für Techies.

Wohltätige, gemeinnützige Organisationen stoßen täglich an Grenzen: Personal, Budget, Zeit und die drängende Frage, wie man Spendengelder am effizientesten einsetzt. Wenn es um technische Infrastruktur geht, entscheiden sich viele Organisationen leider für das Outsourcing und die Nutzung proprietärer, unfreier Dienste. Damit geben sie die Softwarefreiheit und damit die digitale Souveränität und Unabhängigkeit auf.

Die FSFE geht seit ihrer Gründung vor mehr als 20 Jahren den entgegengesetzten Weg. Von Anfang an haben wir uns auf Freie Software verlassen, auch wenn dies manchmal bedeutete, dass wir keine trendigen Dienste nutzen und anbieten konnten. Außerdem müssen wir angesichts der begrenzten Ressourcen ständig zwischen nützlichen Funktionen und Wartbarkeit wählen.

Die vier Freiheiten und die Freie-Software obendrauf

Und dennoch ist weder unsere Infrastruktur perfekt noch ist sie 1:1 auf andere Organisationen übertragbar. Aber wir halten es für wichtig, dass Organisationen ihre Erfahrungen und Erkenntnisse austauschen, insbesondere wenn es um etwas so Wichtiges wie Softwarefreiheit geht.

Lassen Sie sich daher von uns auf eine Reise durch unsere Infrastruktur und ihre Prinzipien mitnehmen, von den glänzenden Benutzeroberflächen unserer Dienste über die Virtualisierungsmethoden und die Systemüberwachung bis hin zu den physischen Servern, auf denen sie laufen. Dies ist eine Geschichte nicht nur für Technikbegeisterte, sondern für alle, der daran interessiert sind, eine NGO unabhängig von proprietären Dienstanbietern zu machen oder zu halten.

Ein Team und seine Prinzipien

Die gesamte Infrastruktur der FSFE wird von den System Hackers verwaltet. Noch vor ein paar Jahren, in einer Zeit größerer technischer Altlasten und Umstrukturierungen, bestand das Team nur aus drei Personen. Glücklicherweise haben wir seither einen stetigen Zuwachs an Mitgliedern erlebt. Heute ist es ein gesundes Team, bestehend aus 9 aktiven Freiwilligen, ergänzt durch zwei Mitarbeiter, die einen Teil ihrer Arbeitszeit den Aufgaben des Teams widmen.

Ein Gruppenbild der System Hackers aus 2020
Bild vom Treffen der System Hackers 2020 in Lyon

Bei einem Team dieser Größe war es von entscheidender Bedeutung, die grundlegenden Prinzipien dieses Teams zu definieren. Sie bilden die Grundlage für die Ziele der Systemhacker: So viel Kontrolle wie möglich über Dienste und Server durch die Verwendung von 100% Freier Software, Transparenz nach innen und außen und erträgliche Komplexität bei gleichzeitiger Bereitstellung nützlicher Funktionen für die verschiedenen FSFE-Teams und die gesamte Community.

Neben der rein asynchronen Arbeit, E-Mails und Chats, trafen sich die System Hackers in der Zeit vor der Pandemie mindestens einmal im Jahr und tun dies auch weiterhin in virtueller Form. Bei diesen Treffen konnten wir komplexere Entscheidungen und technische Änderungen effizient angehen, hatten aber auch einfach Spaß an nicht-technischen Gesprächen und spaßigen Aktivitäten. Das Team wird von uns Autoren dieses Textes, Albert und Max, koordiniert, die auch eine große Zahl von Diensten und Systemen betreuen.

Dienste, Dienste überall

Die Infrastruktur der FSFE ist sehr diensteorientiert. Freiwillige und Mitarbeiter verlassen sich auf grundlegende Funktionen wie das Senden und Empfangen von E-Mails oder den Austausch von Dateien, aber auch auf eine Website, die ihre Daten aus einem Versionskontrollsystem zieht, ein Wiki oder Video-Chat-Systeme. Um ein Beispiel für die komplexe Verknüpfung verschiedener Komponenten zu geben: Allein das Verfassen und Freigeben dieses Artikels umfasst mindestens 12 Dienste, die nahtlos zusammenarbeiten müssen.

Die derzeit wichtigsten und meistgenutzten Dienste sind Mailman für Mailinglisten oder Gitea als unser Git-Versionskontrollsystem. Um den Austausch und die Speicherung von Wissen zu ermöglichen, pflegen unsere Wiki-Betreuer MoinMoin, während Björn sich um Nextcloud kümmert, um Dateien auszutauschen, Aufgaben zu koordinieren und Dokumente gemeinsam zu bearbeiten. Wir betreiben unsere eigenen Instanzen von BigBlueButton und Jitsi für Videokonferenzen und XMPP/Jabber für textbasierte Chats. Ganz neu hinzugekommen sind Matrix als weiterer Chat-Dienst, der von Michael initiiert und gepflegt wird, und Peertube für das Hosting und die gemeinsame Nutzung unserer Videos auf unserer eigenen Infrastruktur, was von Alvar ermöglicht wurde.

Die Liste der Dienste ist noch viel länger und enthält auch fundamentale Systeme wie das von Reinhard entwickelte Account-Management-System und die Community-Datenbank, unsere eigenen DNS-Server oder Drone als CI/CD-System, welches Daten aus Gitea verarbeitet, prüft und auf andere Server produktiv stellt.

Selbstredend erhält das Team regelmäßig Anfragen zur Bereitstellung zusätzlicher Dienste. Hier besteht die Herausforderung darin, eine sorgfältige Auswahl zu treffen, die auf den verfügbaren Ressourcen (Rechenleistung, Speicherplatz, Zeit der Freiwilligen) und dem geschätzten Nutzen für die Organisation basiert, und zu bewerten, ob eine Lösung gut wartbar ist, sich nicht weitgehend mit bestehenden Diensten überschneidet und generell einen guten Eindruck hinterlässt.

Manchmal bedeutet das auch, dass wir Lösungen über einen längeren Zeitraum in der Praxis testen müssen. Ein gutes Beispiel dafür ist die Echtzeitbearbeitung von Dokumenten, für die wir derzeit mehrere Möglichkeiten zur Verfügung haben. Längere Dokumente werden oft als ODF-Dateien über Collabora Online in Verbindung mit Nextcloud bearbeitet, aber einige Autoren bevorzugen Etherpad oder verwenden direkt Git. Alle Lösungen haben Vor- und Nachteile, und es ist alles andere als trivial, einen guten Mittelweg zwischen vielfältigen Möglichkeiten auf der einen Seite und einer Überfrachtung mit Tools auf der anderen Seite zu finden.

Virtualisierung und Deployment

Während die FSFE tatsächlich dedizierte Server in Racks besitzt (dazu kommen wir später), laufen alle Dienste in einer gewissen Form von Virtualisierung. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels gibt es insgesamt 43 virtuelle Maschinen, die auf verschiedene Rechenzentren verteilt sind. Einige haben eine rein interne Funktion, zum Beispiel als Gateway für andere virtuelle Maschinen oder zur Unterstützung von Webdiensten bei der Beschaffung von TLS-Zertifikaten.

Alle virtuellen Servers der FSFE
Eine Übersicht über die virtuellen Server der FSFE und ihre Verteilung über die verschiedenen Cluster

Einige andere wiederum hosten selbst eine Reihe von verschiedenen Diensten. Seit 2017 setzen wir Docker als Container-Engine ein. Das war keine leichte Entscheidung, da die Technologie viel Komplexität mit sich bringt und manchmal verblüffende Workarounds erfordert, um sicher betrieben werden zu können. Andererseits ist es vor allem für kleinere Dienste oder größere, selbst programmierte Tools praktisch. Man kann sie damit schnell aufzusetzen, über unser Continuous-Integration-System testen und bereitstellen, eine mehr oder weniger einheitliche lokale Entwicklungsumgebung bereitstellen und eine (zugegebenermaßen begrenzte) Reproduzierbarkeit von Konfigurationen gewährleisten.

Wir evaluieren regelmäßig alternative Lösungen, die einen nahtloseren Rootless-Modus bieten, weiterhin mit unserem CI/CD-System (Drone) und Reverse Proxy kompatibel sind und im Idealfall keine umfangreiche Überarbeitung des bestehenden Deployment-Code erfordern. Auch hier ist es für die System Hackers wichtig, dass mindestens zwei Mitglieder eine so elementare Technologie in der Tiefe verstehen.

Zum initialen Aufsetzen virtueller Maschinen und zur reproduzierbaren Bereitstellung von Diensten, die nicht aus Containern bestehen, verlassen wir uns in hohem Maße auf Ansible, ein Tool für Provisionierung und Konfigurationsverwaltung. Obwohl Ansible-Deployments auch ihre Schwächen haben können, schätzen wir den Infrastructure-as-Code-Ansatz, der von jedem Computer aus ausgeführt werden kann und keinen zentralen Server erfordert. Inzwischen werden nur noch wenige Dienste weder über Ansible noch über Docker bereitgestellt, was das Verständnis der bestehenden Infrastruktur, das Onboarding neuer Freiwilliger und die Dokumentation von Änderungen erheblich erleichtert.

Das allessehende Auge, und Gleichfürmigkeit

Dutzende von Servern und Diensten: Woher weiß man, wenn es bei einem von ihnen ein Problem gibt? Wir müssen zugeben, dass wir bis vor zwei Jahren manchmal nur durch eine E-Mail eines zufälligen freundlichen Community-Mitglieds von einem abgestürzten Server erfahren haben. Jetzt kümmert sich ein auf Icinga2 basierendes Überwachungssystem darum. Derzeit werden 50 Hosts und 690 Dienste kontinuierlich überprüft, zum Beispiel auf anstehende Upgrades des Betriebssystems, systemd-Dienste, fehlgeschlagene Backups, Speicherplatz oder die Gültigkeit von TLS-Zertifikaten.

Dies wird durch andere Aspekte unserer Strategie erleichtert: Bis auf 4 virtuelle Maschinen laufen alle unter Debian GNU/Linux. Nach der anfänglichen Erstellung erfährt eine neue Maschine ein Basis-Setup, das sich um grundlegende Sicherheitseinstellungen, Überwachung, Backup und automatische Upgrades kümmert. Dadurch beschränkt sich die Wartung eines Servers meist auf den Dienst, der auf ihm läuft, und andere Verbesserungen können innerhalb weniger Minuten automatisch auf eine große Anzahl von Hosts angewendet werden.

Um die Verwaltung und Wartung weiter zu erleichtern, schreiben wir manchmal unsere eigenen Tools. So bietet beispielsweise ssh-key-distributor eine einfache Schnittstelle und Bereitstellungsmethode, um den Zugang über SSH auf unseren Servern zu verwalten und zu dokumentieren. Oder docker-utils, das auf unsere Docker-Infrastruktur zugeschnitten ist und sich um die Analyse und Aktualisierung von Docker-Images und -Containern kümmert. Beide Tools wurden von unserem Werkstudenten Linus entwickelt. Weitere Tools und generell den meisten Ansible/Docker Deployment Code finden Sie in der Git-Organisation der System Hackers.

Physische Server

Entgegen dem aktuellen Trend in der IT-Branche sind wir stolz darauf, den überwiegenden Teil der Dienste auf unseren eigenen physischen Servern zu betreiben. Das garantiert uns ein Höchstmaß an Souveränität, Datensicherheit durch volle Festplattenverschlüsselung, und technologische Unabhängigkeit. Um die Ausfallsicherheit zu erhöhen, bündeln wir jeweils drei Server in einem Proxmox-Cluster mit Ceph-Speicher, so dass beim Ausfall eines physischen Servers eine virtuelle Maschine einfach auf einen der beiden anderen Server im Cluster verschoben wird.

Als zusätzliches Sicherheitsnetz sind die drei Cluster und eine Solomaschine auf vier verschiedene Rechenzentren verteilt, die uns freundlicherweise die Colocation zur Verfügung stellen.

Dies ist jedoch nur dank einer glücklichen Kombination von Bedingungen möglich. Zunächst einmal haben wir das Glück, Albert bei uns zu haben, der unter anderem viel Erfahrung mit Proxmox, Ceph und den Tiefen der Netzwerktechnik hat. Dann haben wir die freundliche Unterstützung der Rechenzentren, die uns Colocation zur Verfügung stellen, sowie der Hardware-Spender, und natürlich die FSFE-Unterstützer, die uns finanziell fördern. Außerdem profitieren wir von einem mehr oder weniger identischen Setup an allen vier Standorten, was die Wartung ein wenig einfacher macht. Dennoch erwägen wir, den Cluster mit den ältesten Servern sowie die einzelne physische Maschine zu streichen, um Arbeit und Komplexität zu reduzieren.

Herausforderungen hinter und vor uns

Im Laufe der Jahre haben wir viele Herausforderungen gemeistert: Technische Altlasten, uralte Software, die Betriebssystem-Upgrades blockierte, fehlende Hardwareressourcen, fatale Abstürze aufgrund von Single Points of Failures und schwierige technische Entscheidungen über die weitere Entwicklung der Infrastruktur. In einer dieser schweren Zeiten spielte unser damaliger Praktikant und seitdem System Hacker Vincent eine wichtige Rolle und half, den Grundstein für den guten Zustand zu legen, in dem wir uns heute befinden. Trotz aller Vorbereitung und Evaluation haben wir viele Fehler gemacht, aber vor allem haben wir viel daraus gelernt.

Im Moment stehen wir vor neuen Hürden. Zum Beispiel können wir bei der großen Anzahl von Servern nicht mehr jeder virtuellen Maschine eine eigene IPv4-Adresse zuweisen. Leider unterstützen viele Technologien und Internetdienste, selbst große proprietäre und vermeintlich professionelle Unternehmen, immer noch nicht das modernere, zukunftssichere und bereits 20 Jahre alte IPv6-Protokoll. Daher müssen wir uns mit einigen Hacks wie Reverse Proxies, Container-Discovery-Diensten, NAT und VPNs herumschlagen.

Eine weitere interessante Entscheidung, die ansteht, ist die der Kommunikationskanäle. Während Klartext-E-Mail und seit 2004 XMPP/Jabber den De-facto-Standard innerhalb der FSFE bilden, bevorzugen viele Leute inzwischen Matrix, Discourse oder immer noch das traditionelle IRC. Während wir für alle Vor- und Nachteile sehen, wollen wir auch eine Fragmentierung unserer Community vermeiden. Dies ist keine rein technische Frage, sondern ein gutes Beispiel für die Notwendigkeit einer guten Kommunikation und Entscheidungsfindung zwischen den einzelnen Teams.

Zu guter Letzt haben wir noch einige Technologien, die uns Kopfzerbrechen bereiten. Nehmen wir Mailman 2 als Beispiel, das jahrelang unsere 116 Mailinglisten betrieben hat. Leider wird das Projekt nicht mehr aktiv weiterentwickelt, und der Nachfolger und seine Alternativen haben alle gravierende Nachteile. Hier müssen wir eine sorgfältige Bewertung vornehmen, viele Tests durchführen und schließlich die beste Lösung aus der Masse der unvollkommenen Optionen finden.

Vor diesem Hintergrund möchten wir den vielen Freie-Software-Projekten und ihren Entwicklerinnen und Entwicklern unseren Dank aussprechen. Sie geben uns die Möglichkeit, aus verschiedenen Lösungen zu wählen, sie bilden die Grundlage unserer Infrastruktur und sie bieten erstaunliche Lösungen, die unser Leben jeden Tag einfacher machen. Es ist eine Freude, Teil dieser großen Gemeinschaft zu sein.

Warum all der Aufwand?

Wie Sie sehen können, ist die technische Infrastruktur unserer Organisation alles andere als langweilig oder einfach. Das liegt nicht nur an der Größe der FSFE und ihrer Community, sondern auch an unseren eigenen hohen Ansprüchen: Softwarefreiheit in der Praxis leben und so viel technische Unabhängigkeit und Souveränität wie möglich erhalten. Gleichzeitig achten wir auf technische Zugänglichkeit, um auch nicht-technischen Mitwirkenden die Interaktion mit unseren Diensten zu ermöglichen. Das erfordert manchmal zusätzliche Arbeit und Werkzeuge, aber wir sind überzeugt, dass es sich lohnt.

All dies hängt von der Hingabe und dem langjährigen Engagement vieler Menschen ab und wird von der produktiven Nutzung und dem Feedback der gesamten FSFE-Gemeinschaft befeuert. Und es ist nur möglich dank der Unterstützer der FSFE, die es uns ermöglichen, Ressourcen in eine vollständig Freie-Software-Infrastruktur zu investieren. Wenn Sie dieses Ideal teilen, erwägen Sie bitte eine Spende.