Seit 2001 stärkt die FSFE die Rechte von Nutzerinnen und Nutzern, indem sie Hürden für Softwarefreiheit beseitigt. Seit 20 Jahren helfen wir Menschen und Organisationen dabei zu verstehen, wie Freie Software andere Grundrechte wie Redefreiheit, Pressefreiheit und das Recht auf Privatsphäre stützt.

Für die nächsten zwei Jahrzehnte brauchen wir Ihre Unterstützung. Wir wollen, dass alle in der Lage sind, ihre Technik selbstbestimmt nutzen zu können. Freie Software und ihre Freiheiten, sie verwenden, verstehen, verbreiten und verbessern zu können sind der Schlüssel dafür.

Diese Übersetzung stimmt nicht mehr überein mit dem Originaltext. Bitte hilf uns, diese und andere Seiten auf fsfe.org zu übersetzen, damit alle unsere Informationen in ihrer Muttersprache lesen können.

Nachrichten

EIFv2: FSFE setzt den Fiktionen der BSA Fakten entgegen

am:

Die FSFE hat gestern einen Brief an die Europäische Kommission zur Unterstützung von Offenen Standards und Interoperabilität geschickt. Im Zuge der langwierigen Auseinandersetzung, um im European Interoperability Framework wenigstens eine schwache Empfehlung für Offene Standards zu behalten, setzt die FSFE einem durchgesickerten Brief der proprietären Lobbyisten-Gruppe Business Software Alliance eine eigene gründliche Analyse des Verhältnisses von Standards und Patenten entgegen.

Die Business Software Alliance (BSA) übt Druck auf die Europäische Kommission aus, auch die letzten Überbleibsel einer Unterstützung Offener Standards aus der aktuellen Version der Interoperabilitäts-Empfehlungen der EU, dem European Interoperability Framework, zu entfernen.

Die FSFE erhielt am Donnerstag die Kopie eines Briefs, der letzte Woche von der BSA an die Kommission geschickt wurde. Wir analysieren auf einer eigenen Seite die Argumente der BSA und legen dar, warum ihre Behauptungen falsch sind und warum Offene Standards ein wesentliches Element für Interoperabilität und Wettbewerb im europäischen Software-Markt sind.