Für IFA-Besucher: Broschüre zur Digitalen Rechte-Minderung (DRM) - FSFE

Depuis 2001, la FSFE renforce les droits des utilisateurs en supprimant les obstacles à la liberté des logiciels. Voilà 20 ans que nous aidons les individus et organisations à comprendre le rôle que joue le Logiciel Libre dans la liberté, la transparence et l'autodétermination.

Pour les deux prochaines décennies, nous avons besoin de votre aide. Nous voulons que tout le monde puisse contrôler sa technologie. Le Logiciel Libre et ses libertés de pouvoir utiliser, étudier, partager et améliorer les logiciels sont la clé pour atteindre cet objectif.

Avertissement : Cette page n'a pas encore été traduite. Vous voyez ci-dessous la version originale de la page. Merci de consulter cette page pour tout renseignement sur la manière de participer, entre autres, aux traductions.

 

Actualité

Für IFA-Besucher: Broschüre zur Digitalen Rechte-Minderung (DRM)

le:

Würden Sie legal erworbene Filme gerne von einem Gerät auf das andere kopieren, eine Sicherungskopie ihrer DVDs machen oder ein E-Book an eine Freundin verleihen? Systeme zur Digitalen Rechte-Minderung beschränken Ihr Recht, all diese Dinge zu tun.

Anlässlich der heute beginnenden internationalen Funkausstellung (iFa) veröffentlichen der Digitale Gesellschaft e.V. und die Free Software Foundation Europe (FSFE) die deutschsprachige Broschüre "DRM oder die merkwürdige, kaputte Welt der Digitalen Rechte-Minderung".

"Uns als Geräteeigentümern wird mit DRM die Kontrolle über unsere Computer entzogen. Den Käufern ist vor dem Erwerb eines Gerätes meist unklar, welche technischen Maßnahmen in diesem Gerät implementiert sind und welche Nutzungseinschränkungen und andere Konsequenzen das für sie hat. Wir müssen Käufer schützen und diese Nutzungseinschränkungen klar kennzeichnen", so Matthias Kirschner, FSFE.

"Mit DRM werden Verbraucherrechte eingeschränkt. Sie verlieren bei vielen Anbietern das Recht, die erworbenen Medien zu verkaufen oder zu verleihen. Digitale Rechte-Minderung bedeutet, dass die Nutzer die Kontrolle über die bei sich liegenden Inhalte abgeben und Dritten die technische Hoheit über ihre Inhalte geben müssen. Das ist inakzeptabel!", so Markus Beckedahl vom Digitale Gesellschaft e.V.

Die DRM Broschüre kann auf den Webseiten der FSFE heruntergeladen werden (kurzer Verweis zur Verbreitung: l.fsfe.org/drm-bdf-de) und ist ab Mitte September gedruckt erhältlich. Die Broschüre basiert auf der englische Broschüre, die von der FSFE zusammen mit EDRi erstellt wurde.