Seit 2001 stärkt die FSFE die Rechte von Nutzerinnen und Nutzern, indem sie Hürden für Softwarefreiheit beseitigt. Seit 20 Jahren helfen wir Menschen und Organisationen dabei zu verstehen, wie Freie Software andere Grundrechte wie Redefreiheit, Pressefreiheit und das Recht auf Privatsphäre stützt.

Für die nächsten zwei Jahrzehnte brauchen wir Ihre Unterstützung. Wir wollen, dass alle in der Lage sind, ihre Technik selbstbestimmt nutzen zu können. Freie Software und ihre Freiheiten, sie verwenden, verstehen, verbreiten und verbessern zu können sind der Schlüssel dafür.

Diese Seite wurde bisher noch nicht übersetzt. Bitte hilf uns, diese und andere Seiten auf fsfe.org zu übersetzen, damit alle unsere Informationen in ihrer Muttersprache lesen können.

Nachrichten

FSFE responds to EU consultation on patents and standard

am:

In order to push for a more enlightened policy approach to managing innovation and knowledge, FSFE has submitted a response [pdf] to an EU consultation on patents and standards. This is the latest action in FSFE's ongoing work in promoting Open Standards.

The consultation, run by the European Commission's Directorate-General for Internal Market, Industry, Entrepreneurship and SMEs, sought input from the public on the interaction of standards and patents. In its response, FSFE focused mainly on how patents on computer-implemented inventions negatively affect competition and innovation in the software market.

We also highlighted that so-called "fair, reasonable and non-discriminatory" (FRAND) licensing terms are in practice a grave discrimination against Free Software programs. In many segments of the software market, these programs are the most significant competition to non-free offerings. FSFE recommends that standards organisations instead implement the successful patent licensing policies of the W3C and other bodies, and make the restriction-free licensing of standard-essential patents mandatory.