Seit 2001 stärkt die FSFE die Rechte von Nutzerinnen und Nutzern, indem sie Hürden für Softwarefreiheit beseitigt. Seit 20 Jahren helfen wir Menschen und Organisationen dabei zu verstehen, wie Freie Software andere Grundrechte wie Redefreiheit, Pressefreiheit und das Recht auf Privatsphäre stützt.

Für die nächsten zwei Jahrzehnte brauchen wir Ihre Unterstützung. Wir wollen, dass alle in der Lage sind, ihre Technik selbstbestimmt nutzen zu können. Freie Software und ihre Freiheiten, sie verwenden, verstehen, verbreiten und verbessern zu können sind der Schlüssel dafür.

Newsletter

FSFE Newsletter - Juni 2017

am  

Neuer Europäischer Interoperationsrahmen fordert öffentliche Verwaltungen dazu auf, Freie Software zu nutzen und sich an ihrer Entwicklung zu beteiligen

Nach der Konsultationsrunde im letzten Jahr wurde der "neue" Europäische Interoperationsrahmen (European Interoperability Framework - EIF) im März 2017 endlich veröffentlicht. In Übereinstimmung mit unseren Antworten zur öffentlichen Konsultation, sowie den allgemeinen Reaktionen von Bürgern und Firmen, die mehr Freie Software bei öffentlichen e-Services forderten, enthält der überarbeitete EIF nun die Empfehlung an alle öffentlichen Verwaltungen der EU, für "gleiche Wettbewerbsbedingungen" für Freie Software zu sorgen und eine "aktive und faire Erwägung" beim Angebot von e-Services nachzuweisen.

Außerdem hält der neue EIF öffentliche Verwaltungen dazu an, Freie Software nicht nur zu verwenden, sondern "den einschlägigen Entwicklergemeinschaften nach Möglichkeit auch Beiträge [zu] liefern". Dies stellt eine signifikante Verbesserung gegenüber dem früheren EIF v.2 dar und erkennt an, dass Freie Software essentiell für bessere Interoperabilität ist. Zu bedauern ist jedoch, dass der neue EIF, ähnlich wie schon bei der Mitteilung "Schwerpunkte bei der IKT-Normung für den digitalen Binnenmarkt", nicht die Hindernisse anspricht, die sogenannte "faire, vernünftige und nicht diskriminierende Bedingungen" (englisch FRAND) für Freie Software darstellen. Da die Lizenzpolitik des EIF in Bezug auf Offene Standards jedoch auf FRAND basiert, ist es Freie-Software-Projekten leider nicht möglich, ihre Dienste öffentlichen Verwaltungen zur Verfügung zu stellen.

Für weitere Informationen zu diesem Thema siehe unser Artikel: "Why is FRAND bad for Free Software?"


Hilf uns zu wachsen und 2017 den entscheidenden Unterschied zu machen: https://fsfe.org/join/nl2017-06


Was haben wir sonst noch gemacht? Innerhalb und außerhalb der FSFE

Hilf uns, den Newsletter zu verbessern

Haben wir Neuigkeiten verpasst oder würdest Du gerne bestimmte Nachrichten im nächsten Newsletter sehen? Dann teile uns das bitte mit oder sende uns weitere Rückmeldungen per E-Mail an newsletter@fsfe.org. Wir freuen uns, von Dir zu hören!

Vielen Dank an alle Freiwilligen, Unterstützer und Spender, die unsere Arbeit ermöglichen.

Deine Autoren,
Erik Albers und Polina Malaja