35619€ von 212000€

Dein Beitrag macht einen großen Unterschied! Unterstütze unsere Arbeit und hilf uns beim Einsatz für Freie Software und digitale Rechte in Europa!

Nachrichten

Willkommen in der Matrix: Die FSFE betreibt nun eigenen Server

am:

Die FSFE unterstützt ihre Community mit verschiedenen Freie-Software-Kommunikationskanälen. Heute fügen wir offiziell Matrix dieser Liste hinzu. Nach erfolgreichen Betatests können nun alle Unterstützer und Freiwillige der FSFE ihre eigenen Matrix-Accounts erstellen. Wir werden unsere Instanz auch für den virtuellen Stand der FSFE während der FOSDEM nutzen!

Seit über einem Jahrzehnt bieten wir bei der FSFE einen XMPP-Server (auch bekannt als Jabber) sowie einen traditionellen IRC-Kanal für den schnellen Austausch von Nachrichten für unsere Community an. Heute öffnen wir offiziell die Pforten zu unserem neuen Matrix-Server, der einigen Monate lang erfolgreich getestet wurde und einige Vorteile gegenüber XMPP hat.

Ein Bildschirm mit Matrix darauf in einem netten Büro
Verbinde Dich mit der FSFE-Community auf der FOSDEM - von zu Hause aus!

Föderiert und verschlüsselt

Matrix ist ein vergleichsweise junges Protokoll für Echtzeitkommunikation, das ähnlich wie XMPP Föderation ermöglicht. Föderation bedeutet, dass Nutzerinnen und Nutzer einer Instanz mit jenen anderer Instanzen über das gleiche Protokoll kommunizieren können. Matrix hat einige Funktionen direkt eingebaut, von der automatischen Verschlüsselung über das Versenden von Bildern und die Möglichkeit von Audio- und Videochats bis hin zur Möglichkeit, auf Nachrichten direkt mit Emojis zu reagieren. Bei XMPP sind einige dieser Funktionen auch über Erweiterungen verfügbar, aber nicht alle Server unterstützen alle diese zusätzlichen Funktionen, was bedeutet, dass einige Benutzer nicht von ihnen profitieren können.

Matrix ist natürlich auch nicht perfekt, aber mittlerweile nutzen viele Freie-Software-Organisationen wie KDE und Mozilla sowie eine Reihe von öffentlichen Verwaltungen Matrix, zum Beispiel der französische Staat. Und was am wichtigsten ist: Das Feedback unserer Testnutzer und -teams war sehr positiv. Deshalb laden wir nun unsere Community ein, sich selbst eine Meinung über Matrix zu bilden. Bis auf Weiteres werden wir sowohl Matrix als auch XMPP in Betrieb lassen, damit Einzelne, Gruppen und Teams die Technologien selbst bewerten können.

Wie man an der Matrix teilnimmt

Für alle, die ein FSFE-Konto haben - d.h. alle Unterstützer und registrierten Freiwilligen - ist der Einstieg sehr einfach. Wir stellen eine Wikiseite zur Verfügung, auf der alle notwendigen Informationen gesammelt werden. Aufgrund der Verschlüsselungsfunktionen des Messengers sollte man bei den ersten Schritten aufmerksam sein, aber danach ist alles ziemlich selbsterklärend.

Wer bereits einen Account auf einem anderen Homeserver als dem der FSFE hat, kann diesen natürlich behalten und trotzdem unseren Räumen beitreten. Es gibt einige Vorschläge, die im FSFE-Space (#fsfe:fsfe.org) aufgelistet sind, wie zum Beispiel der Hauptraum für die Community #community:fsfe.org. Es gibt auch ein Angebot der Matrix-Entwickler, mit dem man einen Account von einem Server auf einen anderen migrieren kann, wenn man etwa die schicke fsfe.org-Adresse nutzen möchte.

Eine großartige Möglichkeit, Matrix im großen Stil zu erleben, ist die virtuelle FOSDEM am kommenden Wochenende, bei der die FSFE wieder eine Vortragsreihe und einen Stand anbieten wird. Teilnahme und Besuch sind über verschiedene Matrix-Räume möglich. Besorge Dir also vorher einen Matrix-Account auf unserem Homeserver und sei mit uns auf der FOSDEM dabei!

Wie alle FSFE-Dienste ist auch dieser Teil unserer Freie-Software-Infrastruktur mit öffentlichem Code. Wir bedanken uns bei Michael Weimann, einem unserer System Hacker, der den Dienst pflegt.