Seit 2001 stärkt die FSFE die Rechte von Nutzerinnen und Nutzern, indem sie Hürden für Softwarefreiheit beseitigt. Seit 20 Jahren helfen wir Menschen und Organisationen dabei zu verstehen, wie Freie Software andere Grundrechte wie Redefreiheit, Pressefreiheit und das Recht auf Privatsphäre stützt.

Für die nächsten zwei Jahrzehnte brauchen wir Ihre Unterstützung. Wir wollen, dass alle in der Lage sind, ihre Technik selbstbestimmt nutzen zu können. Freie Software und ihre Freiheiten, sie verwenden, verstehen, verbreiten und verbessern zu können sind der Schlüssel dafür.

FSFE - Einnahmen und Ausgaben 2006

Einnahmen   EUR
Spenden [1]
Hub [2] 27,738.20
Überweisungen Landesverein Deutschland [3] 55,000.00
Überweisungen Landesverein Italien [4] 2,652.95
Projekte [5] 87,536.00
Fellowship-Beiträge 57,841.29
Merchandise 9,406.65
Gesamtbetrag 240,175.09
Ausgaben EUR
Personal [6] 156,194.00
Reisekosten [7] 31,603.57
Büromaterial 3,511.92
Repräsentation 1,502.04
Miete 13,442.43
Versand und Telefon 2,966.50
Verwaltungsgebühren[8] 384.36
Merchandise 6,706.48
sonstige Ausgaben 6,948.59
Gesamtbetrag 223,259.89

[1] Eine Liste aller Spender der FSFE, die nicht anonym bleiben wollen, ist auf der ThankGNUs -Liste einzusehen.

[2] Spenden, die direkt an die Dachorganisation der FSFE gehen (siehe "Hub"); im Normalfall (aber nicht ausschließlich) aus Ländern ohne gegründeten Landesverein

[3] Spenden, die vom deutschen Landesverein an die FSFE gemacht wurden.

[4] Spenden, die vom italienischen Landesverein an die FSFE gemacht wurden

[5] Externe Finanzierung für SELF, FTF und GPLv3.

[6] bezahlte Leute: Georg Greve, Stefano Maffulli, Ciaran O'Riordan, Joachim Jakobs, Shane M. Coughlan, Jonas Öberg, Alexander Finkenberger (Praktikant), Giacomo Poderi (Praktikant), Maria Luisa Carli (Praktikant).

[7] Einschließlich Rückerstattung für Fahrtkosten und Unterbringung für die GPLv3-Konferenz in Barcelona.

[8] Bankgebühren und Steuerberatung